Bergmannsbrunnen
Bei der Reparatur eines Teilstückes der Stützmauer an der Rathausstraße wurde im Jahr 1942 nach dem Entwurf des Dresdner Bildhauers Hans Tröger zur Auflockerung der langen, hohen Mauer ein Brunnen eingefügt.
Das Brunnenrelief zeigt 3 Bergleute bei der Arbeit unter Tage. Unter dem Relief sind die Insignien des Altenberger Bergbaus zu sehen.

zurück

Links das bekannte Emblem "Schlägel und Eisen", rechts das Jupiterzeichen, ursprünglich das Metallsymbol für Zinn in der mittelalterlichen Alchemie, das vom Bergbauunternehmen "Zwitterstocksgewerkschaft Altenberg" als Firmenlogo verwendet wurde, gekrönt vom Stadtwappen der Bergstadt Altenberg. In die Wandfläche unter dem Rundbogens sind charakteristische Gesteine der Altenberger Erzlagerstätte eingefügt worden. Zu erkennen sind verschiedenartiges Zinnerzgestein, Molybdänglanz, Wolfram, Pyknit und Quarz.
Der im Laufe der Zeit stark verfallene Brunnen wurde im Jahr 1998 aufwendig restauriert.